Lebensmittel bei Rheuma
Rheuma & Co.

Top Lebensmittel und Nährstoffe bei Ama-Vata (Rheuma)

Meine größte Schwierigkeit, als ich mit Ayurveda anfing, bestand darin, dass nicht alle Lebensmittel aus ayurvedischen Kochbüchern zu meiner Autoimmunerkrankung passten. Ich wollte mich gern ayurvedisch ernähren und dazu aber auch die Lebensmittel anpassen. Die Rheuma-Kochbücher wiederum waren alles andere als ayurvedisch.

Ein paar Beispiele:

Im Ayurveda sollte man besonders auf die Verdaulichkeit der Lebensmittel achten. Milchprodukte und Früchte gleichzeitig sind für den Körper schwer verdaulich. Rohkost am Abend kann vom Verdauungstrakt nicht mehr verarbeitet werden und so verbleiben unverdaute Nahrungsreste im Magen-Darm-Trakt und gären vor sich hin. Die Folgen sind Blähungen, eine träge Verdauung, aber besonders die Ablagerung von Schlacken (s.g. Ama), die bei Rheuma (ayurvedisch=Ama-Vata) als Auslöser der Entzündungen im Körper gelten. Rheuma ist im Ayurveda eine Stoffwechselstörung mit einem schwachen Verdauungsfeuer. Gibt man auf ein schwaches Feuer noch dicke Holzscheite, dann brennt nicht mehr viel. So ist es z.B. mit fettigem, schwerem Essen oder Rohkost am Abend. Die Kombination von z.B. Quark mit Früchten ist ein Rezept aus einem Rheumakochbuch. Der Ayurveda ist hier keine Hokupokus-Wissenschaft, sondern auch medizinisch nachvollziehbar. Wird Salat nachts nicht verdaut, belastet er nur den Körper.

Auch Vollkornprodukte sind nicht das A und O, denn sie enthalten Gluten, was bei Autoimmunerkrankungen als möglicher Entzündungsauslöser gilt.

Ich habe die, auf den ayurvedischen Konstitutionstyp Vata und die Erkrankung Rheuma passenden, empfohlenen Lebensmittel in einer Tabelle aufgelistet. Diese sind ideal, um sowohl einer Vata-Störung zu begegnen, als auch alle Entzündungsauslöser bei Rheuma so gut es geht zu vermeiden.

Beim Zucker sieht es so aus, dass man als Gesunder nicht mehr als 50g am Tag zu sich nehmen sollte. Mit Rheuma sollte man aber gut und gerne unter 25g bleiben. Ich habe hier Früchte aufgelistet, die wenig Zucker/100g haben.

Ama-Vata Erlaubt Nicht empfohlen
Getreide Buchweizen, Hafer (glutenfrei), Reis (Basmati, Vollkorn), Hirse, Amaranth, Quinoa, braunes Reismehl, Teffmehl, Hirsemehl, Leinsamenmehl Roggen, Weizen, Mais, Couscous, Dinkel, Bulgur
Hülsenfrüchte Rote/gelbe Linsen, Kichererbsen eingeweicht, Tofu, Mungbohnen Bohnen, Sojabohnen, Erbsen (bei Gicht)
Gemüse Süßkartoffeln, Karotten, Kürbis, Pastinaken, Petersilienwurzel, Zucchini, Kohlrabi, rote Beete, Fenchel, Avocado, gekochte Zwiebeln, gekochter Knoblauch Rohe und gekochte Tomaten*, Kartoffeln, Auberginen*, Paprika*, Chilischote, Kohlsorten, Rohkost am Abend, Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl, rohe Zwiebeln und roher Knoblauch
Nüsse/Öl Leinsamen; Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Sesam, Chia, Cashewkerne, Pinienkerne, Leinöl, Kokosöl, Olivenöl, Leinöl, Kürbiskerne, Pistazien Sesamöl, Olivenöl Sonnenblumenkerne, Distelöl, Erdnüsse, Sonnenblumenöl
Früchte (Zuckergehalt) Papaya, Brombeere, Himbeere, Erdbeeren, Aprikose, Heidelbeeren (< 7g/100g) Eingeweichte Trockenfrüchte Kokosnuss in Maßen Banane (21,4g/100g=1/2 Banane), Trauben (15,6g/100g=20 Stück), Ananas, Obstkonserven
Proteine Ghee, Buttermilch, aller Art Soja (Sprossen, Mehl) Magerquark, entrahmte Milch, Molke Sahne, saure Sahne, Créme fraîche;
Käse bis 45 % Fett i. Tr.: Schnittkäse, Weichkäse, Feta, Mozzarella, Harzer Käse, körniger Frischkäse; Sahne, Schmand und Crème fraîche, Milch 1,5%-3,8% Quark 20-40% Joghurt 1,5% und >
Frische Kräuter Basilikum, Beifuß, Dill, Estragon, Koriander, Lorbeerblätter, Majoran, Melisse, Oregano und Petersilie, Salbei, Thymian   keine
Entzündungshemmende Gewürze Rosmarin, Kurkuma, Ingwer, Basilikum, Wacholder, Muskat, Kreuzkümmel, Koriander   Zusätzlich: Zimt, Steinsalz, Kardamom, Fenchel, Bockshornkleesamen, Lorbeerblätter, Dill, Nelken, Asafötida     
Getränke Warmes Wasser, Ingwertee, „heiße“ Zitrone, alle Karottensaft, Hafermilch, Mangosaft, Vata-Tee, Lassi, Anis-Fenchel-Kümmel Tee, Fencheltee, Kamillentee, Melissentee Kalte Getränke, Smoothies (vor allem kalt), koffeinhaltige Getränke, Kakao, Milchshakes
Stand: 15.02.2021

*Nachtschattengewächse enthalten „Giftstoffe“ (s.g. Alkaloide, wie z.B. Solanin, Tomatin, Capsaicin), die bei manchen Menschen Entzündungsreaktionen auslösen können. Besonders Menschen mit einem durchlässigen Darm und Autoimmunerkrankungen wie z.B. Rheuma können eine starke körperliche Reaktion auf diese Giftstoffe haben. Alkaloide erhöhen die Entzündungsreaktionen und das führt in einigen Fällen zu einer Überreaktion des Immunsystems. Verzichte doch mal probeweise 30 Tage auf Nachtschattengewächse (Paprika, Tomaten, Aubergine) und schaue, wie sich die Verdauung und die Entzündungen verändern.

Wichtig bei Rheuma ist die Vermeidung von Arachidonsäure aus tierischen Produkten und die Zufuhr an entzündungshemmenden und immunmodulierenden Nährstoffen und Säuren, wie z.B. die Linolsäure. Die wichtigsten sind vor allem Vitamin E, C und Selen. Auf die Calciumzufuhr (mit Vit. D kombiniert!) sollte man besonders achten, wenn man Cortison einnimmt, um Osteoporose, eine Folgeerkrankung bei Rheuma, vorzubeugen. Die bei Rheuma benötigten Mengen habe ich in Klammern geschrieben.

Lebensmittel mit hohem Linolsäure-Anteil (und 0mg Arachidonsäure!) (18g/Tag sind ausreichend bei Rheuma)

Distelöl (74.000mg/100g)

Maiskeimöl (50.000mg/100g)

Weizenkeimöl (55.800mg/100g)

Walnüsse 34.100mg/100g à 34g/100g à 50g Walnüsse/Tag Linolsäurebedarf (17g)

Haselnüsse 6.300mg/100g à 6,3g/100g à 50g Haselnüsse/Tag 3,15g Linolsäure

Äpfel 200mg/100g à 0,2g/100g à 1 Apfel = 200g = 0,4g Linolsäure

Leinsamen 4,2g/100g à 1 EL=7g=0,3g Linolsäure

Haferflocken 2,7g/100g à 50g/Porridge=1,35g Linolsäure

Nur Magerquark, entrahmte Milch und Molke enthalten keine Arachidonsäure, aber eben auch keine Linolsäure.

Arachidonsäure in Lebensmitteln

Butter 83mg/100g

Eigelb 297mg/100g

Putenbrust 50mg/100g

Kalb 53mg/100g

Lachs 300mg/100g à besser Hering 30mg/100g

Thunfisch 280mg/100g

Kuhmilch 1,5% 2mg/100g

Joghurt 1,5% 2mg/100g

Leicht verdauliche Alternative bei Milchprodukten

Buttermilch 1mg Arachidonsäure/100g

Antioxidans Vitamin E (100-200mg/Tag bei Rheuma)

Mandeln 25mg/100g

Haselnuss 26mg/100g

Antioxidans Vitamin C (200mg/Tag bei Rheuma)

Petersilie 166mg/100g

Wirsing 45mg/100g

Fenchel 93mg/100g

Grünkohl 105mg/100g

Kiwi 71mg/100g

Calcium (1000mg/Tag)

Kürbis 78mg/100g

Spinat 124mg/100g

Fenchel 110mg/10g

Grünkohl 210mg/100g (50% Bioverfügbarkeit)

Kichererbsen 110mg/100g

Haselnüsse 220mg/100g à 1 Handvoll = 20g = 44mg

Mandeln 260mg/100g à 1 Handvoll = 20g = 52mg

Buttermilch 109mg/100g

Leinsamen 230mg/100g à 1 EL= 16mg Calcium

1 EL Leinsamen = 330mg Calcium

Mineralwasser enthält auch Calcium

Selen (200 Mikrogramm/Tag bei Rheuma)

Paranüsse 100 Mikrogramm/100g

Kokosnuss 810 Mikrogramm/100g

Haferflocken 10 Mikrogramm/100g

Linsen 10 Mikrogramm/100g

Ich freue mich, wenn euch mein Beitrag gefällt. Hinterlasst mir gerne einen Kommentar.

Klicke hier, um meinen Beitrag zu bewerten.
[Gesamt: 3 Durchschnitt: 5]
close

DU WILLST NICHTS VERPASSEN?

Trage Dich hier für meinen wöchentlichen Newsletter ein, um über die neuesten Tipps, Rezepte und Facts rund um Ayurveda, Rheuma, Selbstliebe ♥ und ätherische Öle (doTERRA) informiert zu werden.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

One Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 3 =