Ofentiómaten
Hauptspeisen

Ofenfenchel mit Gewürztomaten

Beim Thema Tomaten scheiden sich die Geister. Aus naturheilkundlicher Sichtweise gibt es seit Langem das Vorurteil, Tomaten als Nachtschattengewächs seien eine der Ursachen für eine Verschlechterung von Entzündungen bei Autoimmunerkrankungen. Daran schuld sind die s.g. Lektine, Proteine der Tomatenpflanze zum Schutz vor Fressfeinden, welche sich an die Schleimhautzellen des Darms binden können und deren Funktion stören. Die Darmbarriere würde dadurch durchlässig und das s.g. Leaky-Gut-Syndrom, der löchrige Darm, gefördert. Lektine gelangen dadurch in die Blutbahn und führen zu Entzündungen an Knorpeln und Knochen. Wissenschaftliche Belege gibt es so gut wie keine. 1993 gab es eine Studie im Zusammenhang mit Arthritis. 

Das Gute vorweg: Lektine sind, insofern man darauf empfindlich reagiert, hitzelabil und gehen beim Kochen kaputt. Ofentomaten sind also eine Idee, um sie nicht als Rohkost zu essen, was aus ayurvedischer Sicht auch schwerer verdaulich ist. 

Das Positive an Tomaten ist das enthaltene Lycopin. Dabei sind erhitzte Tomaten auch wieder besser als rohe, denn die Bioverfügbarkeit ist nach dem Kochen/Erhitzen um ein Vielfaches höher (z.B. Tomatenmark). Lycopin zählt zu den sekundären Pflanzenstoffen, welche bekanntlich antioxidativ wirken. 

Aus ayurvedischer Sicht haben Tomaten eine negative Auswirkung auf die Tridosha-Balance. Mit Kreuzkümmel, Zimt und Fenchel kann dem entgegengewirkt werden.

Zutaten:

1 großen Fenchel

2-3 Strauchtomaten (Bio)

Saft 1/2 Zitrone

1/4 veganen Fetakäse

1 EL Sonnenblumenkerne

1 EL Leinsamen, geschrotet

Salz und Pfeffer

1 TL Fenchelsamen

1/2 TL Kreuzkümmelpulver

1/4 TL Zimt

1 Prise Ingwerpulver

1/4 Bund Petersilie

Olivenöl

Und so geht`s:
  1. Putze den Fenchel, schneide das Grün und ein Teil des unteren Strunks ab. Der Fenchel sollte noch zusammenhalten. Halbiere ihn dann. Schneide in beide Hälften eine Kuhle und würfele diese.
  2. Koche in einem Topf gesalzenes Wasser auf und gib die Fenchelhälften hinein. Füge den Zitronensaft hinzu und köchele die Knolle für 10 Minuten leicht sprudelnd.
  3. Schneide die Tomaten in Würfel.
  4. Hacke die Petersilie.
  5. Schneide den Feta in feine Würfel.
  6. Vermische die Tomaten mit dem Feta, den Fenchelwürfeln, Petersilie, den Samen und Kernen sowie den Gewürzen. Gib 1 EL Olivenöl hinzu.
  7. Heize den Ofen auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vor.
  8. Schrecke die Fenchelhälften kurz ab und gib sie in eine kleine Auflaufform.
  9. Fülle den Fenchel mit dem abgeschmeckten “Tomatensalat”.
  10. Backe diesen für 10 Minuten im Ofen leicht braun. Orientiere Dich am Fetakäse.
  11. Vor dem Servieren träufele noch etwas frisches Olivenöl darüber.
Quelle:

Nachtschattengewächse: Keine Schädlichkeit bisher nachgewiesen (zentrum-der-gesundheit.de)


Du möchtest mehr Rezepte von mir? Übersichtlich in einem eBook?
eBook Rheuma
Nur 14,95€ als Energieausgleich
Klicke hier, um meinen Beitrag zu bewerten.
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 1 =