Ayurveda

Kaffee im Ayurveda?

Der Ayurveda verbietet grundsätzlich erstmal nichts. Aber er möchte Dich achtsam darin lehren, auf Deinen Körper zu hören und zu beobachten, was Dein Körper braucht. Besonders bei Rheuma, denn da liegt bereits mindestens ein gestörtes Dosha vor – das Vata Dosha. Ich nenne es auch liebevoll das „Nervendosha“, denn Vata ist eng mit dem Nervensystem verbunden. Rheuma ist ebenso mit dem Nervensystem verbunden, denn über unsere Nervenbahnen werden Schmerzimpulse weitergeleitet. Kaffee gilt als das beliebteste Genussmittel, gerade am Morgen. Warum Kaffee im Ayurveda bei Rheuma nicht unbedingt ein Genuss ist, das erfährst Du in diesem Beitrag.

Wie wird Kaffee im Ayurveda klassifiziert?

Da der Ayurveda klassifiziert alles auf dieser Erde und im Universum auf Basis der Elementenlehre. Dabei stehen z.B. Eigenschaften, wie trocken oder heiß, oder der Geschmack, wie süß, im Fokus. Kaffee hat die Geschmacksrichtung „bitter“ und wird dem Element Luft/Raum zugeordnet.

Bild: Canva

Wie wirkt Kaffee im Ayurveda?

Als Folge ist Kaffee tendenziell vor allem austrocknend, erhitzend und anregend. Da das Vata-Dosha von Trockenheit dominiert wird, erhöht Kaffee Vata und Pitta, da dieses Dosha durch Hitze dominiert wird. Kapha allerdings kann durch Kaffee gesenkt werden.

Auch regt Kaffee das Nervensystem an und da das Vata-Dosha eng mit den Nerven verbunden ist, und Rheuma als typische Vata-Störung bezeichnet wird, ist der geringe Konsum oder besser noch Alternativen eine gute Idee. Ein gereiztes Nervensystem macht unruhig, ängstlich und führt verstärkt zu Arthritisschmerzen und Verdauungsbeschwerden.

Kaffee regt das Verdauungsfeuer (Agni) an und stimuliert den Stoffwechsel sowie die (Stress-)Hormonproduktion. Viele trinken vor allem morgens auf nüchternen Magen Kaffee, um wach zu werden. Die Krux ist aber, dass das Koffein Stresshormone anregt, z.B. Adrenalin. Das Herz schlägt schneller, die Atmung wird schneller und wir fühlen uns vermeintlich wacher und fitter. Jedoch führen die Stresshormone schnell zu Müdigkeit und Erschöpfung im System und dann wird wieder zum Kaffee gegriffen. Ein Teufelskreislauf.

Es ist deswegen enorm wichtig, dass Du Dein Dosha kennst und dann Deinen Kaffeekonsum steuerst und ggf. auf Alternativen ausweichst.

Was sind Alternativen für die Doshas?

Vata:

Vata-Typen sollten den Konsum auf 1 Tasse/Tag reduzieren und dabei unbedingt eine süßliche Pflanzenmilch zugeben, um vorhandene Schmerzen nicht zu fördern. Ein veganer Latte Macchiato ist eine gute Wahl. Bis spätestens 13 Uhr, besser jedoch vor dem Mittag, können Vata-Typen Kaffee trinken. Alternativen sind eine Chai Latte mit reichlich Gewürzen, wie z.B. Zimt, Nelke, Kardamom und Anis, oder eine Gewürzmilch mit Chyawanprash.

Bild: Canva
Pitta:

Um nicht noch mehr Hitze im Körper zu haben und Gefühle, wie Wut, Reizbarkeit oder Ärger sowie Entzündungen zu fördern, sollten Pitta-Typen sich auf 2 Tassen maximal bis spätestens 11 Uhr beschränken. Ideal mit einem Schuss (veganer) Sahne. Alternativen sind z.B. eine Reismilch mit Rosenwasser und Zimt, eine Kurkuma-Latte, Matcha-Latte oder ein Getreidekaffee. Auch Tee mit Fenchel und Minze ist eine erfrischende und wachmachende Wahl.

Bild: Canva
Kapha:

Kapha-Typen können auch bis zu 3 Tassen Kaffee/Tag bis spätestens 16 Uhr trinken. Besser jedoch bis Mittags, da das Koffein mit 25% noch bis zu 12 Stunden im Körper bleibt. Aber bitte schwarz, denn Milch oder Sahne würde Kapha erhöhen, Verschleimung und Verstopfung sowie Gelenkschwellungen fördern und die Trägheit steigern. Und das ganz besonders im Frühling – der Kaphazeit. Konkret würde das eine vermehrte Infektanfälligkeit der oberen Atemwege sowie mehr Gelenkschwellungen bedeuten. Alternativ zum herkömmlichen Kaffee können sein: Ingwertee mit Honig, Gewürzkaffee mit Zimt und Pfeffer oder ein Chai-Tee.

Wann solltest Du Kaffee lieber (vorübergehend) vermeiden?

Wenn…

… Du unter typischen Pitta-Symptomen leidest, z.B. entzündliche Gelenke, Hautausschläge (Psoriasis), Verdauungsbeschwerden, Sodbrennen, Hitzewallungen oder Wutausbrüchen.

… Du unter typischen Vata-Symptomen leidest, wie z.B. schmerzenden Gelenken, Unruhe, Nervosität, Schlafstörungen, Verstopfung/Blähungen oder trockener Haut.

… Du unter kapha-typischen Arthritissymptomen, wie z.B. Schwellungen leidest.

Bild: Canva

Meine Tipps für Dich – die Kaffeemorgenroutine

  1. Trinke am Morgen zuerst ein großes Glas warmes Zitronen-Honigwasser (Saft ½ Zitrone + 1 TL Bio-Blütenhonig).
  2. Frühstücke leicht verdaulich und warm, mit Obst und glutenfreiem Getreide.
  3. Trinke dann Deine Tasse Kaffee entsprechend Deinem Dosha (Menge und Uhrzeit)

Bei Rheuma sind Deine aktuellen Symptome ausschlaggebend und natürlich, was Dein Körper Dir mitteilt. Macht Dich Kaffee morgens nicht wach, sondern lässt Dich auf Toilette rennen und macht Dich unruhig, dann heißt das: Finger weg.

Oft ist es nur der Gemütlichkeitsfaktor, der uns am Kaffee kleben lässt. Dabei gibt es so tolle, leckere Varianten.


Rezept für eine Pitta-Reismilch

Diese Reismilch zählt zu den ayurvedischen Getränken und kann von Dir als Kaffeeersatz genutzt werden. Zimt als Gewürz ist bekannt für seine blutzuckerregulierende und stoffwechselanregende Wirkung. Das Rosenwasser wirkt laut dem Ayurveda kühlend und reduziert Pitta. Du kannst bei Rheuma dieses Rezept gern nutzen, wenn Du unter Entzündungen leidest. Bei Schwellungen und Schmerzen empfehle ich Dir einen Chai-Tee (bei Vata mit Pflanzenmilch, bei Kapha ohne Milch).

Zutaten:

250 ml Pflanzenmilch, z.B. Reismilch oder Mandelmilch

1/2 Vanilleschote

1/4 TL Zimt

1/4 TL Kardamom

1/2 TL Bio-Rosenwasser

etwas Pistazien, gerieben/gemahlen

Zubereitung:
  1. Erhitze die Milch in einem Topf und gib bis auf das Rosenwasser alle Gewürze hinzu. Lasse diese 5 Minuten leicht köcheln. Rühre ab und zu um.
  2. Nimm dann den Topf vom Herd, entferne die Vanilleschote und füge das Rosenwasser hinzu.
  3. Abschließend kannst Du noch etwas Pflanzenmilch aufschäumen und zugeben und diese mit Pistazien bestreuen.

Quellen:

www.verenabecker.com.de

Kaffee aus der Sicht des Ayurveda | Ayurveda Journal (ayurveda-journal.de)

Klicke hier, um meinen Beitrag zu bewerten.
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 4.5]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 1 =